Wie wird man Sommelier?

Sommelier ist kein geschützter Begriff, weswegen sich auch Menschen als Sommelier bezeichnen dürfen, die den Beruf ohne vorherige Ausbildung ausüben.
Sommeliers in Arbeitskleidung

Es gibt sie durchaus, die Star-Sommeliers, die ihren Beruf ausschließlich durch die Praxis gelernt, bei einem guten Betrieb Verantwortung für die Weinkarte übernommen und dann ihr Wissen Schritt für Schritt perfektioniert haben. Doch sie sind mittlerweile die Ausnahme. Junge Menschen, die heute eine Sommelier-Karriere starten, beginnen diese meist mit einer Ausbildung.

Sommelier-Ausbildung – endlich geregelt

Erst im Jahr 2008 startete die Industrie- und Handelskammer (IHK) Koblenz die systematische Ausbildung zum Sommelier. Diese endet mit einer öffentlich-rechtlichen Prüfung, deren Bestehen zum Tragen eines Berufstitels berechtigt. Diese Berufsbezeichnung lautet ‚IHK-geprüfter Sommelier‘ oder ‚IHK-geprüfte Sommelière‘. Die Ausbildung ist eine Fortbildung. Anwärter sollten vorher bereits eine klassische dreijährige Ausbildung im Gastgewerbe absolvieren. also Restaurantkaufmann, Hotelfachfrau oder Vergleichbares. Ein anschließendes Praxisjahr sowie ein Praktikum auf einem Weingut befähigt dann zur Teilnahme am Lehrgang. Wer ohne eine formelle Ausbildung aufgenommen werden will, sollte fünf Jahre Praxiserfahrung im Service nachweisen.

Wein belüftenDie Sommelier-Kurse kosten insgesamt zwischen 3.000 und 7.500 Euro und sind förderfähig über Aufstiegs-BaföG und Meisterbonus. Bei der Bewertung des Preises lohnt es sich sehr nachzufragen, ob alle Weine der Verkostungen enthalten sind. Wer im Fernstudium selber Weine besorgen muss und ab vom Schuss lebt, sollte die Kosten nicht unterschätzen. In einer Lerngruppe lassen sich solche Kosten hingegen gut teilen

Die Koblenzer IHK firmiert für diesen Ausbildungsstrang mittlerweile als ‚Deutsche Wein- und Sommelierschule‘ (DWS), hat Außenstellen in vielen deutschen Städten und bietet auch Fernkurse. Daneben bieten viele weitere IHKs Kurse nach dem Koblenzer Programm. Interessenten können wählen zwischen berufsbegleitender Teilzeitausbildung und Vollzeit-Kurs. Außerdem unterscheidet die DWS mittlerweile zwischen Sommeliers für die Gastronomie und solchen für den Handel.

Ausbildung in Etappen

Die Ausbildung ist nicht ganz billig, vor allem, wenn man mit einem klassischen Gastronomie-Gehalt über die Runden kommen muss. Als Reaktion darauf sind mehrstufige Ausbildungsvarianten entstanden. So bietet es sich an, eventuell erst einmal den Kurs zum ‚Assistant Sommelier‘ zu absolvieren. Das qualifiziert eventuell zur Arbeit als Commis Sommelier (Jungsommelier). Wer sich dann bewährt und einen guten Arbeitgeber hat, kann von diesem eventuell Unterstützung bei der weiterführenden Ausbildung erhalten. Ein anderer Weg ist der über den geprüften Weinfachberater und einen Job in einer Weinhandlung.

Aufgrund der großen Beliebtheit des Themas finden sich im Kursprogramm Deutscher IHKs aber auch eine Menge kurze Speziallehrgänge zu einzelnen Themen – teilweise auch für Privatpersonen geeignet, die einfach ihr Weinwissen vertiefen wollen. Auch ein solcher Kurs kann einen guten Start darstellen. Er eignet sich vor allem für Unentschlossene, die erst einmal ausprobieren wollen, ob das Thema Wein ein beruflicher Schwerpunkt werden könnte.

Weitere Anbieter: IWI, DHA & HFH

Wie wird man SommelierAußer den IHKs bieten noch weitere Schulen und Unternehmen die Ausbildung zum IHK-geprüften Sommelier an. Dabei nimmt die IHK dann extern die Prüfung ab. Sie erhebt dafür eine Gebühr. Die bekanntesten Schulen sind das International Wine Institut in Bad Neuenahr-Ahrweiler, die Deutsche Hotel Akademie sowie die Hotelfachschule Heidelberg. Der Abschluss an der Europäischen Sommelierschule in Berlin ist zwar über den Umweg Italien und EU-Vereinbarungen von den deutschen IHKs anerkannt, berechtigt aber nicht zum Tragen der gleichen Bezeichnung.

WSET und Court of Master Sommeliers

Die beiden in London ansässigen Organisationen ‚Wine and Spirits Education Trust‘ (WSET) und ‚Court of Master Sommeliers‘ sind die international renommiertesten Organisationen für handels- und gastronomie-orientierte Weinausbildung. Der WSET kooperiert mit den deutschen IHKs, so dass der Erwerb eines Zertifikats kombinierbar ist mit den ersten drei Leveln der WSET-Ausbildung. Der Court of Master Sommeliers verfügt über einen hervorragenden Ruf, bietet allerdings keine Kurse in Deutschland, sondern lediglich in Österreich an.

Das Titelbild dieses Beitrags zeigt die Kandidaten der Sommelier Europameisterschaften 2017.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Mit dem Klick auf "Kommentar abschicken" erkläre ich mich mit der Speicherung meiner IP-Adresse im Zusammenhang mit meinem Kommentar einverstanden.

Unser YouTube Channel
Jetzt unseren YouTube Channel abonnieren und keine Folge mehr verpassen!
© Sommelier.info 2021